Download <'http://www.adobe.com/> Flash plugin

August 2007
Mo Di Mi Do Fr Sa So
« Jul   Sep »
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728293031  

Wochenarchiv KW 34


2007
August
26
von haraldg, in Kategorie Allgemein

Wenn jemand Führungskraft werden will und so richtig weit nach oben möchte, dann muss er Trainings machen. Das macht man bei externen Firmen, die gerne viel Geld dafür nehmen. Im Trend sind sogenannte „Outdoortrainings für Manager“, wo , Zitat: „…Ihre Manager in einem Change Management auf neue Ziele eingenordet werden“. Das könnte man günstiger haben. Man kaufe sich einen Aerorider und lasse die angehenden Führungskräfte vier Tage lang auf sich alleine gestellt fahren, denn:

Belastbarkeit = mit einer 1:100.000er Karte durch die Großstadt
Durchhaltevermögen = bei 35 Grad im Plexiglaskäfig eine 10 prozentige Steigung 2 km radeln
Verhalten in extremen Stresssituationen: Mit dem EcoRider auf dem Feldweg in den Graben fahren und wieder flott machen.
Zielorientierung/Termindruck = auch wenn der Akku leer ist, das vorgesehene Etappenziel strampelnd erreichen.

Ansonsten war die Etappe von Wurzen nach Bitterfeld heute ein Genuss. Nicht ganz so heiß, kaum Steigung, nur etwas Gegenwind, aber: Schweinezucht. Zum Beispiel in Wannewitz bei Bitterfeld (siehe Fotos auf flickr). Eine Halle ohne Fenster, die sich „Schweinefarm“ nennt. Und der Gestank ist höllisch. Arme Schweine. Ankunft in Bitterfeld im Hotel Central. Mich wunderte ja schon, dass sie bei der Buchung sagten, das Hotel ist nicht besetzt und die Schlüssel seien im Versteck XY. Aber dass ich alleine bin in einem Hotel mit 33 Zimmern hätte ich mir nicht gedacht. Es ist NIEMAND da – nur der Sun EcoRider und ich im Geisterhotel. Ich habe heute heute Abend vegetarische Pizza und Gurkensalat gegessen, wegen der Schweinezucht und so. Und Adriano Celentano singt „Azzuro“.

2007
August
25
21:44 Uhr

Kilokalorien

von haraldg, in Kategorie Sachsen, On the Road again

Gut, gestern hat mir Martin den Sun Ecorider in die Hand gedrückt und sich in den Zug nach Hause verabschiedet. Mit Recht - aber dazu später. Ich muss dazu sagen: ich bin nie Probe gefahren und habe drei volle Tage vor mir - mit 180 km Strecke. Los geht es in Dresden – erstes Etappenziel ist Meißen an der Elbe. Nicht weit, also eine nette Teststrecke. Das Wetter ist klasse. Es wird auch eine Genusstour, der Elberadweg führt genau entlang dieser Strecke. Zum Üben genau das Richtige.

Ausgeschlafen geht es am nächsten Tag los: Müsli zum Frühstück, Akkus voll geladen. Das Ziel ist ca. 68 km entfernt. Ach ja, zum Thema Energie: Ich habe mein Pulsmessgerät vom Joggen angelegt und möchte wissen wie viel Energie ich eigentlich so verbrauche, um dieses Ding zu fahren. Wetter ist klasse mit 27 Grad – nur könnt ihr euch vorstellen, wie es sich bei dieser Temperatur in einem Plexiglaskäfig (=EcoRider) anfühlt (Anmerkung von Martin: Der Honig-Aufguss ist sehr zu empfehlen…)?

Der erste Weg führt nach oben, die Elbe hat sich ca. 50 m tief in die Landschaft eingeschnitten. Mit Muskelkraft lässt sich das 80 kg schwere Vehikel (ohne meine Wenigkeit) nicht alleine bewegen. Also Gasgeben. Mit dem Ergebnis, dass ein Strich auf der Stromskala mit sechs Strichen gleich mal bis oben flöten geht. Und das nach 5 km.

Oben angelangt werden die Landkarten zum Problem: Im Maßstab 1:100.000 tut man sich als „Fahrrad“-Fahrer im Ballungsgebiet schwer. Und ich dachte, als studierter Geograf hätte ich ein Gefühl dafür (Anmerkung von Martin: Im Maßstab 1:150.000 orientiert man sich übrigens am Besten gleich an der Sonne oder am Moosbewuchs der Bäume). Aber die Menschen in Sachsen sind so freundlich und hilfsbereit, dass man kaum eine Karte benötigt. Endlich den Weg gefunden, geht es gut voran. Leider gibt es fast in jedem kleinen Ort Kopfsteinpflaster – ich hasse Kopfsteinpflaster! Und dann führt mich die vorgegebene Route auf einen Feldweg. Dort kippe ich gleich mal in den Graben.

Glücklicherweise habe ich mir mit Tape ein kleines Radio ins Cockpit geklebt. Und mit den „Red Hot chilli Peppers“ im Ohr bekomme ich den EcoRider wieder flott. Der Puls zeigt 186. Ein interessantes Phänomen stellt sich ein: ich fange an, mit mir selbst zu reden und mich zu motivieren. Ist ja keiner da. Und es klappt. Nach 75 km (mit Umwegen) erreiche ich mein Ziel: Wurzen, dem Geburtsort des Dichters Joachim Ringelnatz, der in seiner Jugendzeit übrigens als Schiffsjunge durch die Welt reiste. Ach ja, zum Thema Energie: nach 7 Stunden, 36 Min. Sun EcoRider fahren habe ich 3840 kcal verbraucht. Martin hat seinen Urlaub verdient (Anmerkung von Martin: Oh ja, und einen kleinen Tipp für die sonntägliche Tour über Bitterfeld hat er auch noch: Es seufzt der positive Held, weil ihm der Weg so bitter fällt…).

2007
August
25
von Maertl, in Kategorie Etappenziele, Sachsen, Computer, Allgemein

Ohne Zucker geht nichts. Das weiß man spätestens seit sich die Helden von Bern mit Traubenzucker zum Weltmeistertitel verhalfen. Und heute? Geht nichts mehr ohne MP3-Player. Kaum ein Jugendlicher traut sich noch ohne einen die feindselige Umwelt abschottenden Ohrenbetäuber aus dem Haus. Was liegt also näher, als diese beiden Elemente zu verbinden?

Dafür hat Sony jetzt eine Bio-Batterie erfunden, die aus Kohlenhydraten Energie erzeugt. Vier solcher Akkus würden ausreichen, einen MP3-Player zu betreiben, meint der japanische Elektronikkonzern. Ein Beutelchen Ersatz-Zuckerwürfel muss man aber vorerst nicht in der Hosentasche stecken haben. Denn ob diese Zucker-Batterie jemals auf den Markt kommt, ist noch völlig ungewiss. Genauso, ob die neuen Klimaschutzziele der Bundesregierung erreicht werden. Bis zum Jahr 2020 soll die Emission von Treibhausgasen um 35 bis 36 Prozent verringert werden.

Der Chiphersteller AMD sieht sich dabei als Vorreiter. Seit dem Jahr 2002 hat das Unternehmen seine Treibhausgasemissionen um mehr als 50 Prozent verringert. Bis 2010 sollen sie im Vergleich zu 2006 um weitere 33 Prozent gesenkt werden. Zwei direkt neben dem Produktionsort in Dresden angesiedelte Blockheizkraftwerke versorgen das Unternehmen durch Kraft-Wärme-Kälte-Kopplung mit Elektroenergie, Wärme sowie heißem und kaltem Wasser. Seit 1999 konnte man so 640.000 Tonnen CO2-Emissionen einsparen.

Weil auch die 3000 Mitarbeiter am Dresdner Standort zu umweltbewusstem Verhalten angehalten werden, war es kein Wunder, dass sich bei unserem gestrigen Besuch bei AMD große Menschentrauben um den EcoRider bildeten. Mittendrin Hans Deppe, Corporate Vice President und General Manager von AMD in Dresden, der den EcoRider schwungvoll signierte.

Ausgerechnet vor einer kleinen Tour-Pause, in der die Sun-Mitarbeiter Harald Gessner und Rolf Kersten den EcoRider für ein paar Tage durch die Lande steuern werden, musste ich noch meine Feuertaufe bestehen: mein erstes Fernsehinterview. Wer sehen möchte, wie jemand aussieht, der noch nicht recht weiß, wie er sich vor einer Kamera zu verhalten hat, muss nur hier nachschauen. Wenn es da mal nicht Kommentare voller Schadenfreude hagelt.

NACH OBEN
12pfeil